S10 » Podcast » RPG Talk » SchmetterTing RPG Talk – Vampire: Im Mythos und in der Welt der Dunkelheit [S1E1]

SchmetterTing RPG Talk – Vampire: Im Mythos und in der Welt der Dunkelheit [S1E1]

In der zweiten Folge der neuen cWoD Reihe sprechen Dyn und Lilli über eine der wohl berühmtesten mythologischen Figuren: die Vampire.

Podcast

Herunterladbar hier auf archive.org in anderen Dateiformaten

Nach einem kurzen mythologischen Abriss zum Thema, gibt uns Dyn einen Überblick über Vampire the Masquerade und was es da eigentlich so für Vampire gibt.

Nach einer kurzen Beschwerde über Werwolfpopulismus geht es dann mit der Beleuchtung möglichen Sozialdramas im Spiel weiter. 

Da es Vampire aber bekannter Maßen nicht nur in der Maskerade gibt, haben wir ein paar Medientipps gesammelt und empfehlen neben Filmen, Serien und Büchern auch andere Rollenspielsysteme, in denen ihr die Blutsauger spielen könnt.

Achtung, manche Empfehlungen enthalten Spoiler! (Abraham Lincoln & Priest)

Zum Abschluss fragt sich Lilli: “Warum sind so wenige Vampire queer, wenn sie bereits seit Jahrhunderten aus der christlichen Sozialisierung herausgewachsen sind?” Eure Meinung dazu würden wir gern hören!

Wie haltet ihr das?

Dyn & Lilli

Es folgt: Werbung, unbezahlt

Medien

Serien

Filme

Bücher

Anderes

RPG

Endnotizen:

Es wurde im Podcast der Begriff “lunat*cs” genannt. Dies ist ein Zitat aus der Beschreibung und spiegelt nicht unsere Meinung zu dieser Darstellung einer Personengruppe dar.

Genannt sei am Ende auch das Crowdfunding, das der SchmetterTing Verlag in Kürze starten wird: Der Cthulhu Mythos wird um die deutsche Übersetzung von Lovecraftesque erweitert!

Ab dem 30.10.2019 kann das Projekt auf GameOnTabletop gefunden werden!

Transkript

Spoiler

[Musik]

D: Herzlich Willkommen beim SchmetterTing RPG-Talk, wieder mit Lilli und Dyn.

L: Ja, genau, mich kriegt ihr heute leider immer noch leicht verschnupft, entschuldige mich jetzt schon mal für komische Geräusche.

D: Das Thema heute zu unserem Rollenspiel Talk ist Vampire, und zwar nicht nur im Rollenspiel selbst, sondern auch die Mythologie dahinter und wie das ganze im Rollenspiel umgesetzt wurde in verschiedenen Systemen – darüber wollen wir heute sprechen. Und ja dieses Thema Mythologie überlasse ich mal dem weltgrößten Fan der Vampire, Lilli [Lachen]

L: Oh je, jetzt hast du was gesagt. Jetzt habe ich Leistungsdruck. Wer mir auf Twitter folgt, wird es eventuell mitgekriegt haben,dass, sobald irgendwo Vampir draufsteht, ich zuhöre, lese oder reinschaue – es sei denn es ist gruselig – das kann ich dann nicht – und deshalb habe ich mich dann großzügiger Weise freiwillig gemeldet, meinen kurzen Abriss über die Vampir Mythologie zu erzählen. Ich meine das Meiste kriegt man ja doch irgendwie durch kulturelle Osmose mit, aber ich wiederhole noch mal: Vampire.Was sind Vampire eigentlich? Jeder hat schon mal ein Vampirbuch gelesen, Vampirfilm gesehen, irgendwas über Vampire gehört, deshalb mache ich nun einen kurzen Abriss dazu. Dr. Dr .Lilli legt los würde ich sagen: Was ich besonders interessant fand, ist, dass es eigentlich in allen Kulturkreisen diesen Vampirmythos gibt, also es gibt ihn in den verschiedensten asiatischen Ländern, in verschiedensten afrikanischen Ländern, in den lateinamerikanischen Staaten, in Nordamerika und natürlich in Europa. Da wir hier in Deutschland sind werden wir uns dann vorwiegend eben auf der europäischen Unterschiede – zumindest für jetzt – konzentrieren. Wenn wir ganz viele Fans haben machen wir vielleicht noch mal zu einem anderen Mythos eine Sonderfolge [Lachen].

Vampire sind heutzutage blutsaugende Wesen oder Geisterwesen. Dabei ist aber eben dieser Aspekt des Bluttrinkens sehr, sehr wichtig. Die Vampire können gesichtslose Wesen sein, Hauptsache ist eben, dass sie das Blut trinken wollen. Spannenderweise war zum Beispiel im europäischen Mythos oder in der europäischen Vampirentwicklung das Bluttrinken gar nicht so wichtig, sondern da waren Vampire eher Wiedergänger, also Leute, die gestorben sind und innerhalb einer gewissen Zeit nach ihrem Tod aus dem Grab wieder auferstanden sind um dann ihre Familie oder ihr Dorf heimzusuchen. Den Vampir oder Dracula Mythos, so wie wir ihn heute kennen, der es eigentlich erst im späten 18ten Jahrhundert entstanden, über die Balkanroute zu uns rüber gewandert und wurde dann natürlich mit der Veröffentlichung von Bram Stokers Dracula wirklich, wirklich festgelegt. Aber ich habe gerade schon kurz angesprochen,dass das Bluttrinken am Anfang gar nicht so wichtig war, sondern eher durch Filme und Bücher gefestigt wurde. Eigentlich sind ,etymologisch gesehen, Vampire in Osteuropa unterschiedliche Wesen, je nach Region, die aber alle sehr ähnliche Wurzeln haben. So ist es nach Sprachen unterschiedlich getrennt ein Vampir, ein Vampyr oder einen Dhampir, was wir uns heutzutage in dem Vampir Mythos eigentlich zu Nutze machen und damit ganz verschiedene Arten von Vampiren und Fähigkeiten von Vampiren zu beschreiben. Dabei heißt die Nachsilbe „pir“ oder „pyr“ eigentlich eigentlich nur „geflügeltes, gefedertes Wesen“ [Dyn lacht]

D: Gefedertes Wesen! Das finde ich gut.

L: Ja, gefedertes Wesen ….ich freue mich auf die Zeichnungen! Es gibt in Rumänien, dem Geburtsland der Vampire, wie es gerne genannt wird – eben durch die Ansiedlung von Dracula dort – noch die Variation der sogenannten strigoi. Die sind menschliche Seelen, die verflucht worden sind. Aber es gibt zwei Arten von strigoi und hier bitte ich meine Aussprache zu entschuldigen: Es gibt einmal die strigoi morți – das sind Untote, also Leute die gestorben und beerdigt worden sind und dann wieder aufgestanden sind – und die strigoi vii. Das sind Leute oder Seelen, die schon zu Lebzeiten verflucht worden sind, die aber entweder von einem strigoi morti abstammen oder aber durch schwere Sünden der Mutter zum Vampir werden können. Die strigoi vii sind quasi so eine Art Zwischenstufe, die dann durch den Tod und ein Wandlungsritual erst zu echten Vampiren werden. Ja was können denn Vampire alles so außer Blutsaugen? Ich glaube, euch fallen sofort 3, 4, 5, 6, 7, 8 Eigenschaften ein. Die bekanntesten Eigenschaften sind eigentlich: Sie können senkrechte Wände rauf gehen, sie können sich unsichtbar machen, sie sind Gestaltwandler und können sich besonders oft in Fledermäuse oder Wölfe verwandeln, was hier natürlich besonders spannend ist weil Werwölfe ja immer so als das Gegenstück zum Vampir gesehen werden aber Vampire können sich selber in Wölfe verwandeln. Vampire schlafen tagsüber und können überhaupt gar kein Sonnenlicht vertragen, sie sind sehr sehr stark, sie sind unsterblich, außer sie kommen eben mit Sonnenlicht in Berührung, sie werden verbrannt oder es gibt den berühmten Holzpflock ins Herz. Man kann sie durch Knoblauch, Kreuze, Wasser oder andere religiöse Zeichen abwehren und sie können ein Haus nur nach Aufforderung betreten. Und die letzten paar Punkte, die ich da genannt habe, die bringen uns eigentlich auch schon so in die Richtung was Vampire so spannend macht, denn Vampire sind eigentlich genau das Gegenstück zur Religion. Sie sind so spannend für die Menschheit, weil sie den Wunsch nach Unsterblichkeit widerspiegeln, aber gleichzeitig auch mit Blut, Liebe, Sexualität spielen, was gerade in sehr strikt religiösen Gesellschaften oder Ortschaften alles Tabuthemen sind. Da ist natürlich besonders spannend, dass man sich erst in ein anderes Wesen, in ein böses Wesen verwandeln muss, um so was ausleben zu können. [Lachen]Tolle Sozialkritik würde ich sagen. Was ich persönlich noch spannend fand und was mir gar nicht so bewusst war, aber nachdem dann ich das einmal gelesen hatte dachte, `das macht voll Sinn, stimmt´, ist, dass der Vampirmythos sich auch immer wieder über die Jahrzehnte wandelt und dabei aktuelle Geschehnisse, politische wie soziale, aufgreift. So ist zum Beispiel der Vampirmythos zu Zeiten der AIDS Krise besonders blutig geworden. Aber da Professor Doktor Doktor Lilli jetzt nicht die ganze Zeit über Vampire reden soll, kann Dyn uns ja die World of Darkness vorstellen oder besonders die Vampire vorstellen.

D: Die Vampire der World of Darkness, also ich musste gerade auch sehr viel grinsen und über die Sachen, die du über die Mythen erzählt hast, weil die Mythen sind natürlich in dieses Spiel geflossen. Wobei ich jetzt zu dem Thema mit der Religion daran gedacht habe, dass damals, als die World of Darkness und implizit halt auch Vampire die Maskerade so bekannt wurde auch in deutschland, dann kam halt auch dieses: Oh, das sind Satanisten.“ Aber wir sind ja nur Rollenspieler, also… [Lachen] das dazu. Die World of Darkness greift tatsächlich auch echte Geschehnisse auf und verpackt sie halt so, dass die Vampire dahinter gestanden haben und ihre Finger im spiel hatten und tatsächlich gibt es, es gibt ja die die Camarilla bei den Vampiren, die sorgt eigentlich dafür mit ihren ganzen Gesetzen innerhalb der Vampirgesellschaft, das Vampire eben unentdeckt bleiben. Aber es gibt da ihr diesen Punkt, dass diese ganzen Medien, die Wahrheit kennen, extra von den Vampiren geschaffen wurden, um Fehlinformationen zu streuen. Das heißt, wie du gesagt hast, der Vampir kann nur in das Haus, wenn er eingeladen wird, das stimmt halt nicht, aber die Menschen glauben es. Wobei das auch nicht ganz korrekt ist, also auch dass mit dem Knoblauch und so, das sind Sachen, die kann man sich zusätzlich als Vor- bzw. Nachteil in dem Fall, für den Vampir holen. Die gelten aber nicht für alle Vampire. Also die Mythen sind da und die Mythen sind vor allem auch so aufgebaut in der World of Darkness – es gibt ja verschiedene Vampirclans und die verschiedenen Regionen, wo Vampirmythen herkommen, bilden das auch so ein bisschen ab. Also, es gibt zum Beispiel auch den Vampirclan, der sich in Fledermäuse und Wölfe verwandeln kann. Ansonsten ist Vampire die Maskerade tatsächlich so das Vampirspiel, was sehr groß ist, wo man halt auch wirklich nur Vampire spielt und nicht irgendwelche anderen Wesen die übernatürlich sind. Auch wenn es halt mit den anderen WoD Büchern ja Verknüpfungen gibt, aber wenn man sich jetzt halt nur auf die Vampire konzentriert, reicht die Maskerade komplett aus. Es gibt ja noch die neue WoD, da gibt es Vampire the Requiem, da sind die Sachen aber komplett anders aufgebaut, der Background ist auch anders, ich konzentriere mich jetzt nur auf die alte WoD, die kenne ich am Besten. Und der Mythos hinter den Vampiren dort, der ist ein bisschen versteckt. Wenn man halt aber weitere Quellenbände und so was kennt geht es eigentlich darum: Das ganze ist mit einem sehr christlichen Hintergrund gebaut und zwar geht es um Kain und Abel. Kain der seinen Bruder erschlug wird, wird laut dem Kanon von Vampire zum ersten Vampir.

L: Der klassische Mythos sozusagen.

D: Genau, und daraus ergeben sich dann halt auch noch andere Sachen. Also Lilith ist zum Beispiel die erste Magierin und es gibt da verschiedene Theorien, was ist eigentlich sein könnte und so aber das ist halt. Die Vampire berufen sich darauf, dass Kain der erste Vampir war, der hat halt dann weitere Vampire geschaffen, weil er nicht alleine sein wollte und das sind halt die Clansgründer. Das heißt, davon spalten sich dann halt alle anderen Vampire ab, also jeder Vampir, der dann weiter „gemacht“ wird, ist halt eine weitere Generation von Kain entfernt. Und umso näher zu dem Kain quasi bist, so mächtiger bist du halt auch. Und meistens auch um so älter, logischerweise. Also, das sind natürlich auch Mythen, weil das ist natürlich in der jetzigen zeit nicht mehr zu nachzuvollziehen, was damals irgendwann mal Kain gemacht hat, also deswegen ist es auch ein bisschen schön verschleiert, man kann es so spielen. Es muss nicht wichtig sein, für das, was man spielt, aber es erklärt auch so ein bisschen, warum Vampire unterschiedlich stark sind und warum es eben auch verschiedene Clans gibt. Wobei es da auch wieder Unterschiede gibt zwischen Clans und Blutlinien, weil es Abspaltungen gab und das Ding ist quasi, dass man irgendwann explodiert, dass man so viele verschiedene Dinge tun kann. Aber die Hauptclans, die haben halt alle irgendeinen Clansgründer von damals gehabt, das ist schon ganz cool.

L: Was sind denn die Hauptclans?

D: Also, es gibt im Grundbuch, darauf beziehe ich mich jetzt mal einfachheitshalber, gibt es halt die Camarilla- und die Sabbatclans und die Unabhängigen. Die Unabhängigen sind halt weder Sabbat noch Camarilla. Sabbat und Camarilla sind halt zwei Organisationen, die so ein bisschen die Geschicke auf ihre Art und Weise in den Händen halten. Wobei im Grundbuch im Sabbat nur zwei Clans drin sind, aber wenn man sich halt die anderen, also es gibt auch noch ein Sabbatbuch, in dem quasi Spiegelversionen von den Camarillaclans auch im Sabbat sind. und es gibt viele Möglichkeiten. Und die Camarilla hat die Ventrue, das sind die mit dem blauen Blut, Geschäftsleute und so, also die die Spitze des Ganzen meistens. Die investieren dann auch in Immobilien und solche Sachen, also die sind ganz, ganz oben in der Nahrungskette – laut ihnen natürlich.

L: In der kapitalistischen Nahrungskette.

D: Ja, genau! [Lachen] Da gibt es die Tremere, das sind so eine Art untote Magiern, nenne ich es jetzt mal. Leute die Tremere kennen, wissen was ich meine, weil die tatsächlich im Hintergrund von Magiern abstammen. Aber das ist halt…die wollten unsterblich werden und dann sind sie halt irgendwie zu Vampiren geworden antatt zu unsterblichen Magiern. Und ja…[Lachen] ist nicht so gut gelaufen, aber die haben auch ihre Fäden sehr, sehr stark in der Camarilla verankert und sind unter sich auch sehr gut organisiert und es ist so eine Sekte, es ist unglaublich. Aber haben auch tatsächlich Fähigkeiten, die die Magie ähnlich sind. Da gibt es noch die Brujah, oder die Bru-dscha – ich weiß immer nicht, wie ich es aussprechen sollte – ich persönlich habe immer Brucha (spanische Aussprache) gesagt.

L: Ja, ich bin auch bei der spanischen Aussprache und würde es Brucha nennen.

D: Das sind, theoretisch, wenn man es ganz grob betrachtet, die Vampire, die Straßenprügel verteilen, ja also das Fußvolk eigentlich. Aber der Clan stammt eigentlich aus einer sehr gebildeten Ecke und die Neueren, die sind halt mehr so hau-drauf-und-mach-kaputt. Da gibt es auch die Gangrel, Gangrel sind halt die tierhaften Vampire, die sich eben auch verwandeln können mit ihren skills. Also Fledermaus und Wolf und auch Krallen wie ein Wolf und solche Sachen. Die sind halt eher wild und je nach dem, wann man spielt auch irgendwann nicht mehr Teil der Camarilla, weil die irgendwann kanonmäßig ausgestiegen sind…ach ja [Lachen]. Dann gibt es noch die Malkavianer. Die sind…es ist schwierig, weil ich kenne Malkavianer und zu sagen: „Es sind die Verrückten“ ist falsch. Aber das sind die „lunatics“, tatsächlich, also die sehen mehr als andere und das macht sie wahnsinnig. Sie haben auch die Möglichkeit, diesen Wahnsinn weiterzugeben, da kann man auch sehr…also, es kommt immer darauf an, wie man spielt. Es gibt immer den nicht so gemochten „Plüsch-Malk“, der mit Häschensocken durch die Gegend läuft und einfach nur lustig ist, und es gibt den, der auch gut darein geht..und das kann psychisch auch ganz schön interessant werden, wenn man das so spielt. Also man hat durch die verschiedenen Clans auch verschiedene Aspekte eigentlich, man muss es dann nur zusammenkriegen.

L: Du hast jetzt aber die Camarilla vorgestellt, aber die Sabbaticals noch nicht.

D: Genau, ich habe bestimmt auch wieder jemanden vergessen, ich vergesse immer bei der Camarilla jemanden. Beim Sabbat gibt es die Lasombra und die Tzimisce. Die Tzimisce haben haben tatsächlich den Ursprung mit Vlad, die kommen aus der Ecke, also sie sind auch so halb adelig und halb typischer Dracula halt. Und Fleischformer also dass sie halb Fleisch verformen können und je nach dem, wie gut sie sind, dann halt entweder nur Fleisch oder auch Knochen. Das finden die auch ganz toll, das ist bei denen so eine Art Sport. Aber die sind auch ein bisschen zurückgezogen. Also wenn man so ein Dracula Szenario hat, es gibt auch eine Chronik, eine fertig geschriebene Chronik, nennt sich „Die Transsylvanischen Chroniken“ und die haben sehr viel mit den Tzimisce zu tun.

L: Und die anderen, die du genannt hast?

D: Die Lasombra. Die können Schatten befehligen quasi,also sie sind Schatten. Sie können die verändern, sie können sie als Waffe benutzen. Sie sind halt auch dadurch verborgen. Jeder Vampirclan hat eine eine spezielle Disziplin, die sie ausmacht, meistens jedenfalls, also…ah, ich habe die Toreador vergessen bei der Camarilla, ich wusste es!

L: Die habe ich die ganze Zeit schon im Kopf, die hätte ich danach noch genannt. Weil die Brujah und die Toreador nicht so richtig was eigenes haben. Bei den Brujah könnte man sagen, Stärke ist die Hauptdisziplin, aber sie haben eben auch Geschwindigkeit, zum Beispiel, dass sie sich schneller bewegen können und Präsenz.

L: Die Brujah sind halt die Leute fürs Grobe.

D: Und Präsenz ist halt einschüchtern zum Beispiel in dem Fall. Und die Toreador haben ähnliche sachen, die haben eben auch Geschwindigkeit, sich schneller bewegen, dann gibt es noch Auspex, das gibt es halt noch bei mehreren Clans, das ist halt dieses: Ich kann Auren wahrnehmen, ich kann irgendwann sogar deine Gedanken lesen, ich kann sie sogar manipulieren, ne, manipulieren geht zum Beispiel aber auch über Beherrschung, was zum Beispiel die Ventrue und die Tremere können. So, ich befehle dir, jetzt machst du das und das. Also, diese ganzen verschiedenen Fähigkeiten sind schon ziemlich cool abgebildet. Und die unabhängigen Clans sind so für sich. Also es gibt die Giovanni, das ist Vampirmafia, ne?

L: Wo wir bei Klischees sind…

D: Genau! Und es sind Nekromanten, also die haben halt dann, die haben die Möglichkeit mit Methoden mit Geistern und sowas zu machen. Die können auch Zombies erschaffen. Die sind aber auch unter sich eben, die funktionieren unter sich als Clan und es ist eigentlich auch eine Organisation. dann gibt es halt noch die Assamiten, Die haben ihren Ursprung aus dem orientalischen. Ja, es sind Assassinen, die eben für Blut- oder so was andere Vampire zum Beispiel töten. Die kannst du beauftragen, die haben aber auch ihre komplett eigene Struktur mit Ehre und was es da noch so für Unterhäuser gibt. Ist meist schwierig zu spielen in einer Gruppe, weil die eben andere Sachen meistens machen als der Rest. Deswegen ist es immer ganz sinnvoll wenn man zum Beispiel nur Camarilla Vampire in der Runde hat, oder nur Sabbatvampire oder so.

Dann gibt es noch die Setiten, beziehungsweise die Jünger des Seth, die Schlangen, die tatsächlich eben auch entsprechende Fähigkeiten haben. Also die können sich in eine Schlange verwandeln, die können dich eben hypnotisieren, die haben eben auch ihre eigene Religion, und die schleichen sich wie eine Schlange eben auch gerne in Strukturen von anderen Clans ein Und die Ravnos, das reisende Volk. Es ist tatsächlich so, dass das Z-Wort im Regelwerk noch benutzt wird. Es gibt natürlich eine Unterteilung davon, es ist so dass sie eben auch dort eben die Ursprünge haben in diesem Glauben auch. Na, also die Ravnos sind tatsächlich, auch ein wenig wie Giovanni, die halt ihre menschlichen Untertanen haben, ist das bei den Ravnos muss eigentlich auch so, dass sie mit dem Volk, mit dem sie halt umherwandern auch so verbunden sind, dass die häufig wissen dass sie Vampire unter sich haben. Der Vampir ist da zum Beispiel der Wahrsager, der dann halt Karten lesen oder sowas macht. Allerdings ist die Hauptdisziplin der Ravnos Chimären und das ist nichts anderes als Illusionen und dementsprechend arbeiten die halt auch so. Die haben alle ein Laster, das ist eben ein Nachteil – jeder Vampirclan hat einen Nachteil – und der Nachteil von den Ravnos ist eben, dass jeder ein Laster haben muss, also zum Beispiel, er klaut gerne, oder er muss immer lügen – solche Sachen. Und das macht eben die Clans auch aus, die haben alle einen Clansspezifischen Nachteil, die Lasombra haben zum Beispiel kein Spiegelbild, andere Vampire schon. Setiten kommen schlecher mit Licht klar, Ventrue müssen ganz spezielles Blut trinken, sonst geht es nicht, weil sie ja so adelig sind.

L: Das ist das Jungfrauenblut, nicht wahr?

D: Genau, so was zum Beispiel. Also das darf man sich dann aussuchen für seinen Charakter, was es genau ist, aber es muss halt speziell definiert sein. Das ist schon ganz schön, also da hat man schon ein bisschen Freiheit, um den Charakter so ein bisschen anzupassen, dass man damit eben auch spielen kann. Brujah zum Beispiel rasten schneller aus. Apropos ausrasten! Vampire haben das Problem, also davon abgesehen, dass sie Blut trinken müssen, dass sie gucken müssen ob ihre Menschlichkeit erhalten bleibt oder nicht: Sie können halt in Raserei verfallen. Das heißt, du reizt den Vampir, oder er hat Hunger oder hat Angst und er könnte in Raserei verfallen. Das heißt sieht rot und macht entweder das platt, was ihn nervt oder er flüchtet halt davor, wenn er Angst hat. Und Brujah haben eben den Nachteil, dass die Schwelle halt höher ist, wenn sie darauf würfeln müssen und sie schneller ausrasten was unpraktisch ist. Aber das macht eben auch das Vampirspiel aus, dieses Gesellschaftliche. Weil – die Vampire versuchen sich gegenseitig zu ärgern und zu reizen, aber sie müssen ist so machen, dass der andere nicht ausrastet, weil es sind ja irgendwo wilde Tiere dann in dem Moment und halte kein menschliches Wesen mehr, sag ich mal. Sind sie eh nicht, sie sind untot, sie können Sonnenlicht nicht ab und Feuer nicht und sie müssen auch tagsüber schlafen.

Das ist halt das, wie man zum Beispiel Camarilla oft spielt – da geht es halt um die verschiedenen Rangordnungen – es gibt den Prinzen der Stadt zum Beispiel,der sagt wo es lang geht und der hat seine Lakaien und man fängt halt noch weiter unten an muss sich langsam hocharbeiten und irgendwie in diesem ganzen Kram überleben und nebenbei noch „ja -ich bin ja gar kein Mensch mehr, ich bin jetzt Vampir, damit muss man halt auch noch klar kommen, je nachdem was man halt spielt. Und das, finde ich, macht das ganze auch interessant und es ist halt dadurch nicht reiner Horror nur, das ist jetzt nicht eine Geschichte zum Gruseln – es kann eine Geschichte zum Gruseln sein, natürlich, wenn du irgendeinen feindlichen Malkavianer hast, der auf einmal irgendwelche Albträume schickt und du siehst auf einmal Dinge, die gar nicht da sind – das kann natürlich auch gruslig sein, klar. Aber im Normalfall geht es eigentlich wirklich darum, wenn man Camarilla spielt, muss ich dazu immer sagen, dass du nicht auffällst in der menschlichen Gesellschaft, dass sie irgendwie klarkommen mit den anderen Vampiren, dass du dich dieser vampirischen Gesellschaft irgendwie unterordnest und das ist ein Balanceakt.

Wenn du Sabbat zum Beispiel spielst, dann ist das häufig relativ egal, ob Menschen dich erkennen oder nicht, die haben dann teilweise auch einfach nur Spaß daran irgendwas abzuschlachten. Ja klar, die können auch strategisch spielen so wie die Camarilla, dass sie gegen die Camarilla arbeiten und da irgendwas machen, aber es kommt darauf an was man spielt. Wenn du Fußvolk vom Sabbat spielst, dann bist du, weißt nicht, nur zum `ich mach kaputt´ und bei den Unabhängigen bieten sich dann auch andere Sachen an und wenn man sagt „Okay, wir spielt eine ganze Gruppe Giovanni“, dann hast du natürlich nur mit denen zu tun und hast diese ganze Familiensache da mit deinem Don und solche Sachen. Also es ist vielfältig einsetzbar und es gibt eben aber auch viele Sachen, die wir in der Mythologie schon hatten. Unterschiedlich stellt es sie dar. Es gibt auch asiatische Vampire, das ist ein anderes Regelwerk, ne, aber wenn man jetzt halt beim europäischen oder amerikanischen bleibt weil, das funktioniert für beides, also eigentlich ist es ja aufs amerikanische sogar ausgelegt, weil da ist der Ursprung. White Wolf kommt halt aus den USA, deswegen sind auch die ganzen Beispiele immer Städte, von dort meistens. Es gibt zwar mittlerweile auch ganz viele deutsche Quellenbände, dafür, nur für deutsche Städte was da so passiert ist. Aber der Ursprung ist schon so ein bisschen da und so ist es halt aufgebaut und man merkt es dem Spiel schon an, finde ich. Ja, World of Darkness, und, was ich ja schon erwähnt habe, was wir ja auch schon in der vorigen Session gesagt haben – es gibt ja noch andere übernatürliche Wesen, die werden dort auch erwähnt in dem Vampire-Grundregelwerk, dass es eben Werwölfe gibt und Magier und Geister und so was, aber sie sind häufig nur, also wenn man nur Vampire spielt, so einmalige Begegnungen, sag ich mal. ZB. mit einem Werwolf, um festzustellen, dass ein Werwolf verdammt noch mal viel viel stärker ist als Vampir, [Lachen] oder eine ganze Vampirgruppe.

L: Das ist Werwolf- Populismus, dass das ist gegen…Anti-Vampir – dafür kann ich nicht einstehen. [Lachen].

D: Es ist tatsächlich so. Also dieses Vampire gegen Werwölfe ist hier auch sehr stark, weil das auch in der World of Darkness völlig verschiedene Ansichten sind und ein Werwolf ist eigentlich immer ein Feind von dem Vampir, weil er dich einfach kaputt machen möchte. Ja also, das wird dann häufig benutzt als Monster, was die Gruppe dann überrascht und fast kaputt macht. Aber da kann man natürlich dann gucken, was man daraus macht, aber es ist eigentlich ebenso vorgesehen, dass sie als Gefahr gelten, genauso wie Vampirjäger. Da gibt es ja auch dann unterschiedliche Fanatiker, religiöse Ansichten oder eben auch nicht und so wie Magier ja zum Beispiel, sind eher was Seltenes. Für jeden Vampirclan gibt es auch Clansbücher, wo dann auch mal mehr darüber steht, wo die eigentlich herkommen, wie deren Geschichte ist. Es gibt auch nämlich Vampirclans, die sich nicht mögen, Ravnos und Gangrel zum Beispiel, die haben so eine ursprüngliche Feindschaft,weil die Geschichte, wie die beiden Clansgründer entstanden sind, weicht ab, je nachdem wer es dir erzählt. Ob es der Ravnos dir erzählt, oder der Gangrel die Verbindung ist halt, dass die beiden wohl mal Geschwister waren, der eine hat aber den anderen verraten, und ja deswegen mögen die sich nicht.

L: Noch mehr Zutun in das Gesellschaftsdrama, was du ja schon erwähnt hast.

D: Genau, das ist das nämlich auch. Also, es gibt es gibt halt quasi immer einen Stereotyp, wie du als Vampir so gesehen wirst, wenn du einem bestimmten Clan zugehörst und diese Stereotypen mögen sich halt untereinander nicht unbedingt alle. Also auch innerhalb der Camarilla. Wenn du einen Toreador hast, der halt eigentlich mehr so für die Kunst steht und dann hast du dann einen Brujah, der sagt „Was willst’n da mit? Das ist doch alles Mist!“ Das geht zwar noch, aber Malkavianer misstrauen zum Beispiel sehr vielen anderen Clans, weil sie halt quasi mehr wissen. So von wegen, `ihr führt sowieso nur Böses im Schilde´ und solche Sachen. Es geht halt auch sehr viel natürlich um die Machtstrukturen, was wem wer gönnt, oder eben auch nicht und eigentlich ist es eine sehr feindliche Umgebung, auch schon innerhalb der Vampirstruktur. Sie ist halt der menschlichen Gesellschaft….es ein Spiegelbild, quasi, weil die ist ein Teil davon ja auch,…“Okay ich habe jetzt, mir gehört jetzt der Polizeichef, zum Beispiel. Das ist mein Ghul, mein Untergebener, mein Diener. Du kannst mir schon mal gar nichts, weil die Polizei gehört mir. Also auf höheren Ebenen. Es kommt eben darauf an, was man spielen möchte, man kann natürlich auch sagen, mein Fokus liegt darauf: Ich bin ein frisch erwachter Vampir, ich muss überhaupt erst mal klar kommen mit dem Ganzen und was die da oben treiben, davon habe ich noch keine Ahnung. Das ist sowieso am Besten, sage ich mal, wenn man selber Vampire noch nicht kennt, aber wenn man halt schon länger das spielt auch, das man halt schon auf einem höheren Level einfach einsteigt, wo man eben schon irgendwas verwalten muss vielleicht. Oder und bekommt eine Aufgabe eben von weiter Oben: So, das ist jetzt dein Gebiet, auf das passt du jetzt mal bitte auf, das da kein Scheiß läuft. Und dann hast du dann vielleicht einen Werwolf oder was auch immer rumlaufen, der da halt Probleme macht, oder den Vampir, der da gar nicht hingehört. Die haben halt auch ihre Jagdgebiete, ihre Domänen, wofür sie dann zuständig sind und wenn sich das überschneidet oder eben ein Vampir in die Stadt kommt, der nicht angemeldet ist, dann ist der Freiwild oder sowas. Es gibt verdammt viele Möglichkeiten, was man mit Vampire spielen kann und ich denke, deswegen ist es auch so unterschiedlich, wie Gruppen funktionieren. Meistens ist Vampire, also WoD generell, etwas was auf eine längere Kampagne ausgelegt ist. Also ich hab so mit Oneshots bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Es wurde entweder mehr daraus, oder es hat halt nicht so richtig funktioniert weil es dann so Wegwerf-Charaktere sind. Und eigentlich ist es schon sehr wichtig, was für einen Hintergrund hat der Charakter, warum hat er diese Fähigkeiten, wie steht er da eigentlich. Das ist nicht nativ dafür aufgebaut für kurze Sachen.

L: So wie du es beschreibst, klingt das für mich tatsächlich ja nicht nach diesen typischen Horror Grusel Oneshot, den man da machen kann, oder der Kurzkampagne, sondern Vampire, oder World of Darkness ist eigentlich eher ein Sozialdrama, ein Sozialkommentar und so verschieden wie eben die ganzen sozialen Aspekte der Welt sind in der wir so leben, so verschieden sind eben auch die sozialen Aspekte in der Vampire-Welt, die damit quasi als zusätzliches Layer auf die `nicht-magische Welt´ , nenne ich jetzt einfach mal, drauf gelegt worden sind.

D: Dadurch, dass die WoD ja auch unserer Welt so ähnlich ist, kann man sich dann relativ leicht reinfinden, sage ich mal, weil es eben diese sozialen Strukturen gibt, und deswegen bin ich auch der Meinung – ich habe damals auch mit Vampire angefangen, tatsächlich in der WoD, dass Vampire noch so das zugänglichste ist, wenn man damit neu anfängt. Wenn man natürlich, aber natürlich solche leute gibt es nicht – wenn man keine Vampire mag, sollte man vielleicht mit etwas anderem anfangen, wie mit Werewolf zum Beispiel. Aber es ist einfach, weil auch die skills relativ klar definiert sind. Das und das kann ich, darauf muss ich würfeln, halt wenn ich sie einsetzen muss oder ich setze einen Blutpunkt ein, oder was auch immer. Es ist ja klar definiert, es gibt wenig Interpretationsmöglichkeiten, außer was leider auch immer mal vorkommt, die Regeln widersprechen sich [Lacht]. Ja die regeltechnisch ist es manchmal so ein bisschen unausgeglichen, ich weiß nicht, ob es jetzt mit der V5 besser hinbekommen haben, aber ich sag mal, das was ich gespielt habe, also die dritte, die Revised, da hat man dann immer mal das Problem, dass es nicht immer so 100%ig funktioniert hat. Aber das ist nicht das, worüber wir reden wollen. Wir wollen über Vampire reden, nicht über Regelmechaniken.

L: Kann auch interessant sein, gerade wenn eben die Regelmechaniken den Charakter beschreiben. Aber was ich jetzt besonders spannend fand, von dem was du erzählt hast, ist, dass es eigentlich in der WoD und eben vor allen Dingen bei Vampire the Masquerade keine großen Unterschiede zum Mythos gibt. Es gibt zwar schon Abweichung, aber die Abweichung definieren sich dann quasi immer gleich als eigener Clan oder eigene Strömung, also so was wie das eben in der Mythologie mit Vampir, Vampyr und Dhampir – was eigentlich nur drei verschiedene Namen für das gleiche Wesen in unterschiedlichen Dialekten und, oder Sprachen sind – zieht die Mythologie ja einfach drei verschiedene Vampire, Vampirarten daraus.

D: Ja, es ist tatsächlich so, dass der Dhampir auch existiert, in Vampire die Maskerade und zwar sind das die Dünnblütigen. Dünnblütig bedeutet, deine Generation ist so weit weg von Kain, dass du weniger Fähigkeiten hast. Also es gibt im Grundregelwerk ist es so, dass dein Startvampir kann achte bis dreizehnte Generation sein, je nachdem wie viel Punkte du da reinsteckst. Das heißt 13. Generation, das geht noch. Höher sollte es auch nicht sein, das ist halt so die unterste Schicht. So, dann gibt es aber die 14. Generation, das ist zwar in Zusatzbüchern dann irgendwann mal, aber es wird, glaube ich, kurz erwähnt, zumindest im Grundregelwerk: Das sind halt die Dünnblütigen. Da da fängst du halt an, dass du weniger Blut einsetzen kannst, dass du dann die Disziplinen nicht mehr so hoch haben kannst.. Dann gibt es halt noch 15. und 16. Generation, und das sind eben die tatsächlichen Dhampire, die teilweise sogar bei Tageslicht rumlaufen können, weil sie so schwach sind, quasi. Der Fluch ist so schwach, sie sind zwar irgendwie Vampire, aber irgendwie auch nicht so richtig [Lachen].

L: Halbvampire, die berühmten Mischwesen.

D: Das sind natürlich Vampire, die von den „richtigen“ Vampiren mehr so ja…wir müssen die beseitigen, die sind das ist nicht richtig, das geht gar nicht, außerdem sind sie ein Zeichen dafür, dass die Welt untergeht. Wenn man nämlich Vampire revised nutzt – das hat sich vorher auch schon abgebildet, aber in der dritten Edition ist es halt am stärksten – da gibt es halt um Gehenna um den Weltuntergang ,und es gibt verschiedene Zeichen, die auftreten. Und dass die Dünnblutigen auftreten ist halt auch ein Zeichen davon und naja, wie der Weltuntergang dann ist, ist halt Interpretationssache, aber die haben ja dann, nachdem sie das Jägerregelwerk rausgebracht haben – 1999, glaube ich, oder 2000. Sie haben auf jeden Fall gesagt, zum Wechsel, also zum 2000er Wechsel geht die Welt unter, und darauf basieren sie eben alle, alle haben so ein Weltuntergangsüberszenario, quasi für alles.

L: Okay

D: Jeder eine eigene, also bei Vampire heißt es halt Gehenna, bei Werwolf ist es halt die Apokalypse – deshalb heißt das Spiel auch so, Werwolf die Apokalypse. Vampire die Maskerade ist halt Maskerade, du musst dich verstecken, darum geht’s halt eigentlich, aber das ist halt so im Hintergrund, man kann daraus etwas machen und das eben auch immer als Bedrohung ,die irgendwie darüber liegt nutzen, man muss es nicht, je nachdem in welchen Dimensionen man spielt. Aber das ist halt auch so eine Anekdote. Der Dhampir ist ein Zeichen dafür, dass die Welt untergeht.

L: Was ich ganz spannend fand, du hast eben gesagt, dass die vierzehnte Generation, der Dhampir so weit weg von Kain ist, dass der Fluch nicht mehr stark genug ist und in der Mythologie habe ich ja gesagt, ursprünglich, bevor diese ganze Bluttrinkerei irgendwie ankam, waren Vampire ja auch die verfluchten Wesen, die Wiedergänger, die Toten die nicht wirklich sterben konnten, die Toten, die so eine starke Schuld auf sich geladen haben, dass der Körper nicht verwest ist und sie wieder auferstanden sind und so weiter. Das heißt theoretisch fühlt sich das gar nicht so sehr an, als wäre die World of Darkness ein Unterschied zum Vampirmythos, oder eine Weiterentwicklung vom Mythos, sondern eher ganz anders: Die haben einmal richtig tief in die Grabbelkiste reingegriffen [Lachen]

D: Ja!

L: ...und alles mitgenommen, was sie kriegen konnten. Ja, weiter, noch nicht mal unbedingt weiter entwickelt, einfach sich nur hübsche Namen dafür ausgedacht und mitgenommen, und eben so was wie: Ja, es ist halt drei Dialekte für das gleiche Wort, machen wir mal drei Arten daraus, das finde ich schon ganz spannend, und das ist ja eine Haltung, die generell im größeren Vampirmythos, vor allen Dingen in Büchern, in Filmen hab ich es noch nicht so viel gesehen, aber auch schon angedeutet, ja viel eher noch mit rein genommen wird also dass du viel mehr noch diese ganzen Spielbreite hast von wegen, gerade in den historisch angehauchten Dingen, da geht jetzt einer in so ein osteuropäisches Dorf, um Forschung zu betreiben und wird plötzlich mit Wiedergängern konfrontiert oder aber in Amerika in New Orleans werden ja meistens auch immer, weil New Orleans immer für alles herhalten muss [Lachen], gibt es dann plötzlich auch jemanden, der wieder auferstanden ist und eben kein Voodoo Zombie ist und, was auch immer – das finde ich sehr lustig.

D: Also, die haben tatsächlich dann, das wurde nicht übersetzt, so weit ich weiß, aber die haben auf Englisch zumindest auch wirklich für die einzelnen Kontinente ganze Vampirclans noch mal neu aufleben lassen. Also es gibt zum Beispiel was komplett nur für Afrika, wo es zwar Überschneidungen gibt zu den Clans, dieich eben schon genannt habe, die in Europa und den USA halt sehr verbreitet sind, aber die haben quasi die genommen teilweise, bisschen verändert, also die haben auch komplett neue Disziplin bekommen, und dann eben in den entsprechenden Kulturkreis wurde es dann ausgestattet mit natürlich der Hintergrundgeschichte auch, da aber das passt dann auch zusammen, also die haben wie gesagt, nicht nur die asiatischen Vampire, die ja komplett anders funktionieren. Für die World of Darkness für Vampire mit diesen Regeln, haben sie halt wirklich neue Clans, beziehungsweise Blutlinien, weil die ja keinen Clansgründer in dem Sinne haben, weil das halt nicht der Hauptplot ist, dann haben sie da eben genommen und dann noch mal was Neues daraus gemacht. Also das heißt. wenn du sagt okay wir spielen jetzt in Südafrika zum Beispiel und dann suchen wir uns die und die und die Clans raus, weil die eben dazu passen und spielen das und nicht die anderen, weil die anderen in dem Bereich zum Beispiel nichts zu sagen haben. Das sind dann auch solche Mythen so keine Ahnung: Ventrue aus Europa ist nach Südafrika gereist und kam nie – wieder weil die da nicht willkommen sind. Also das ist schon ziemlich cool gemacht Und Vampire werden in, das sollte ich vielleicht nochmal erwähnen, wegen Mythologie und wie die eigentlich erschaffen: Es ist ein Fluch ja, ne, Kain wurde verflucht, der Fluch ist weitergegeben worden, ein Vampir entsteht halt in Vampire die Maskerade indem er stirbt, was meistens passiert – lso der Mensch stirbt. Meistens passiert das, indem er vorher ausgetrunken wird, also er muss komplett blutleer sein, und er bekommt dann das Blut seines Erzeugers oder seiner Erzeugerin zu trinken. Ok, es muss nicht viel sein, er hat natürlich danach Hunger, das ist noch mal was anderes, aber für die eigentliche Verhandlung muss er einfach dieses Blut trinken, der Fluch wird dadurch weiter gegeben und – es funktioniert nicht immer. Also das kann sein, dass du jemanden getötet hast, du willst ihn zum Vampir machen und es funktioniert nicht und er bleibt tot.

L: Und das ist spannend, und das ist das, worauf ich eben eigentlich auch hinaus wollte, was ich jetzt so spannend finde, weil es Vampire the Masquerade und eben White Wolf auch schon so lange gibt – inwiefern nicht auch das Spiel unser heutiges mediales Vampirbild vielleicht sogar beeinflusst hat. Also wie gesagt. auf der einen Seite schön die Mythologie Grabbelbox, aus der einmal alles raus genommen wurde, aber auf der anderen Seite bestimmte Sachen, die in Vampire the Masquerade drin sind, ja, das ist so eine so eine Huhn und Ei-Situation: Was hat was beeinflusst.

D: Ja also, es gibt ja, da kommen wir gleich da noch zu den Medien, aber ich kann jetzt schon mal sagen, also einmal gibt es ja Interview mit einemVampir, wenn man das gesehen hat, das gibt eigentlich gutes Bild dafür, wie auch beim Vampire the Masquarade funktioniert und es gibt ja noch True Blood als Serie, das war ja vorher ein Buch mit Sookie Stackhouse – und eigentlich hat die sich auch sehr stark an der World of Darkness bedient, sage ich mal. Also viele Elemente, die dort eben passieren, da kann man sagen: Ja, das ist die Kreatur, das ist die Kreatur. L : In Wahrheit ist Eric der Clansfürst, aber er wird ja sogar auch als so was angesprochen.

D: Richtig, und das gibt es sicherlich auch noch in anderen Medien, die eben…ja Hund und Ei passt schon ganz gut, dadurch hat sich das spiel an sich aber auch weiterentwickelt, weil die haben dann ja natürlich auch… L: …wiederum die Medien aufgegriffen.

D: Genau, und dieses Weltuntergangsszenario ist dann ja, als sie dann weitergemacht haben mit der V20, mit der 20-jährigen Jubiläumsgeschichte, das war doch mal was anderes. Jetzt machen sie der V5. Es gibt auch ein paar Hacks, sage ich mal, Vampire Cyberpunk – dass sie halt dann Vampire in der Science Fiction Zukunft gemacht haben, wo du natürlich viel mehr Probleme hast, weil überall Kameras sind und alle können dich sehen.

L: Oder eben nicht sehen, weil du kein Spiegelbild hast.

D: Das auch, völlig richtig. Also, es gibt auch unglaublich viele Möglichkeiten, und sich das auch zu erschweren als Vampirspieler natürlich, eben, so, Science Fiction, da fällst du dann schon auf, als Vampir und es gibt vielleicht schon irgendwelche Konzerne, die dich gerne plätten möchten. Das ist dann nicht mehr so lustig. Es ist schon ein dicker Brocken gewesen, also Huhn und Ei finde ich eigentlich ziemlich gut die Bezeichnung.

L: Wo du gerade die Medien erwähnt hast, lass uns doch vielleicht kurz über die Medien reden ,oder? Was hältst du davon?

D: Würde ich auch sagen.

L : Du hast ja True Blood gerade schon angesprochen und natürlich, wir wären keinen queerer Rollenspiel Podcast, wenn wir nicht vorwiegend auch auf queere Medien, Bücher, Filme achten würden. Und ich muss sagen, ich hab‘ True Blood vor, lass es 6 oder 7 Jahren sein, entdeckt, also ich habe es tatsächlich auch erst entdeckt, als es schon komplett abgelaufen war. Wahrscheinlich sogar ein oder zwei Jahre sogar schon, und war eigentlich direkt gefesselt davon, von vorne einfach auch – du hast ja auch gerade gesagt, das ist sehr nah an der World of Darkness dran, von dieser Fülle eigentlich an Charakteren, an Möglichkeiten, an Sozialdrama und vor allem Sozialdrama, was jetzt mal ein bisschen bunter und ein bisschen queerer ist und auch ein bisschen mehr sozial und ein bisschen mehr Drama als die typischen glitzernden Twilight Vampire ist. Ich meine, ich gucke mir Twilight wegen des Lachens in der Gesellschaft und wegen ein oder zwei gewissen Schauspielern vielleicht auch an – und nein, nicht dem Edward Schauspieler. Nein. Aber ich muss sagen, ich war von True Blood wirklich sehr geflasht. Ich mag aber auch, und das gebe ich zu, bis heute supergerne Interview mit einem Vampir. Interview mit einem Vampir ist jetzt zwar nicht strikt queer, aber schon ganz schön heftiger Subtext, wenn ich ehrlich bin. Und wenn man sich dann mal die Bücher von Anne Rice gibt, die sehr klischeebeladen sind, die tatsächlich nicht der beste Schriftstil sind, ja, aber auch die lese ich noch nicht mal als guilty pleasure, weil warum soll ich mich schuldhaft fühlen dazu. Die lese ich eigentlich ab und zu auch ganz gerne, weil ich einfach diese Welt, die sie da aufmacht, sehr spannend finde. Eben mehr Sozialdrama, alte Vampire treffen auf neue Vampire, da ist immer wieder dieser Mythos mit reingewoben. Du hast jetzt die Gruppe genannt die diese Seth-Gläubigkeit haben – sind ja bei Anne Rice mehr oder weniger auch im Ursprung mit drin. Die mag ich ganz gern.

Dann, was ich noch empfehlen kann, was jetzt nicht unbedingt queer ist, ist auf jeden fall Castlevania als Videospiel. Habe ich nie gespielt, ich habe mir die Serie auf Netflix angeguckt und muss sagen, es war ein netter Zeitvertreib. Dann den Film, den ich auch sehr mag, der tatsächlich sogar für meine Verhältnisse vergleichsweise düster ist, auch wenn er sehr trashig ist, ist Priest. Auch leider nicht queer. Beim ersten mal schauen, was mich bei Priest und – sorry Spoiler – besonders geflasht hat, ist dass das Design dieser Urmuttervampirin. Für mich extrem nah am typischen Satansdesign tatsächlich dran war. Mit dieser roten Hautfarbe und den Hörnern und den Flügeln. Und das war so die Idee, die mich damals extrem geflasht hat. Ich habe erst später herausgefunden, dass das ganze auf einem Comic basiert, den ich nie gelesen habe – aber den film mag ich super gerne. Dann ein film, der genau so trashig ist, den ich auch sehr gerne gucke, ist Fright Night, allerdings die neue Version, nicht die 60er Jahre Version. Die habe ich mir bis jetzt noch nicht angeguckt. Aber die neue Version ist schon sehr lustig, sie hat ein, zwei Buh-Effekte drin, aber auch als jemand, der jetzt mit Grusel gar nicht so klar kommt, kann man die wirklich schon sehr gut gucken.

Was gibt es noch so? Van Helsing, und wenn wir schon bei Trashfilm sind, einen, den ich im Kino gesehen habe und den ich aufgrund seiner Trashigkeit sehr gefeiert habe: Abraham Lincoln, Vampire Slayer. Und es ist genau das, was eigentlich auf dem Titel steht: Abraham Lincoln ist in Wahrheit ein Vampirjäger. Ich kann mich an nicht mehr viel erinnern, aber ich kann mich an die berühmte Verfolgungsszene erinnern, wo er dann plötzlich in einer riesigen Mustang – Pferde, nicht Autos – gruppe mit läuft und dann plötzlich eins dieser Pferde hochhebt und auf den Vampir wirft, warum auch immer. Guckt euch den Film an, wenn ihr gute Laune wollt, auch jeden Fall! Die Liste ist lang: Natürlich das übliche I am Legend, Underworld, Blade, Daybreakers. Kennt man ja alles. Drei Filme, die ich gerne noch erwähnen möchte, ist auf jeden Fall der schönen Jim Jarmusch Film Only Lovers left alive . Der geht interessanterweise viel weniger auf den Mythos und eher auf die sozialen Aspekte ein. Ich habe ihn im Kino gesehen und fühlte mich danach wie auf einem Drogentrip.Das war auch ein sehr spannendes Erlebnis. Aber ich mag irgendwie auch diese… ich mag den einfach, keine Ahnung. Dann natürlich, ganz berühmt, What we do in the shadows oder auf deutsch Fünf Zimmer, Küche, Sarg.

D: Das klingt ja sehr seltsam übersetzt, aber gut [Lachen].

L: Deutsche Übersetzung. Fragt nicht. Der natürlich sehr lustig war. Und einer, den kaum einer kennt – wenn ihr ihn kennt, schreibt mir, ich feiere euch sehr – ist der japanische Film Moonchild, der von den J-Rockern Gackt und Hyde gemacht worden.

D: Ooooh, ja! Ich musste gerade überlegen, ich hab den gesehen. Oh, der ist so geil.

L: Und das ist jetzt tatsächlich auch mein Beispiel für queere Filme, denn da ist sehr viel über Subtext transportiert worden. Ja, das ist ein sehr schöner, schöner, queerer, ruhiger – naja so ruhig wie japanische Filme halt sein können – aber ungruseliger japanischer Vampirfilm. Kleiner Shoutout, den ich noch geben möchte, ist an das Musical Tanz der Vampire, um jetzt mal nicht nur Filme zu nennen, das , glaube ich, im deutschen Sprachraum sehr, sehr bekannt ist. Ja, trashig, aber toll. Tanz der Vampire das Musical – tausendfach besser als der Film, kann ich nur sagen. Und ich als jemand, der bei Tanz der Vampire gearbeitet hat, muss es erwähnen…steht quasi in…nein, steht nicht in meinem Vertrag drin [Lachen], aber ich liebe es einfach, und wenn ihr jemand seit, der Musicals hören kann, guckt es euch an, wenn es irgendwie in der Nähe ist. Es wird immer wieder totgesagt und kommt doch irgendwie ständig durch Deutschland durch. Also schaut es euch an.

D: Ich möchte noch Moonlight hinzufügen. Das ist eine Serie gewesen, die leider nach einer Staffel beendet wurde. Und weil das auch an der World of Darkness dran ist, weil der eine Charakter halt so voll ist der Ventrue ist und der andere…könnte ich jetzt gar nicht einordnen, aber die haben das zum Beispiel, was sie bei True Blood gemacht haben ist ja so, wenn ein Vampir von einem Pflock gefällt wird, dann platzen die ja so, sterben gleich. Und das ist aber ja auch in der Masquerade gar nicht mehr der Fall, dass sie dann sterben, sondern sie erstarren dann. und in Moonlight machen sie das auch. Der ist dann gepfählt und . „Uh, nimm ihn raus, ich kann mich nicht bewegen“,…weißt du, das haben sie richtig gut gemacht.

L: Ist Moonlight eine Animation oder eine Realverfilmung?

D: Realverfilmung und kann ich nur empfehlen. Ist auch schon sehr alt, ist schon länger her.

L: Für andere Medien: Noch ein paar Bücher vielleicht: Ich persönlich mochte von Octavia Butler das Fledgling sehr gerne, das sage ich aber bei jedem dazu, wo ich das Buch empfehle: Lest euch bitte unbedingt vorher die Triggerwarnung durch, weil es ist ein nicht ganz einfaches Buch. Andererseits, wer Octavia Butler kennt, weiß, dass,sie keine einfachen Bücher schreibt. Wer eher Lust auf Fluff hat, sollte Strange Practice von Vivien Shaw lesen – das spielt im kontemporären London und ist im Endeffekt eine Ärztin, die sich auf Monster spezialisiert hat und eben ihre Praxis, die Strange Practice, führt. Und im Zuge der Kindheitserinnerung ein kleiner Shoutout zum Kleinen Vampir, den glaube ich jeder von uns kennt. Und ich habe vergessen! Serien – queer – Preacher! Ist nicht vorwiegend eine Vampirserie, beinhaltet aber ein queeren Vampir.

D: Das ist schön, kommt auf meine watchlist.

L: Auch sehr blutig, also Alterswarnungen beachten. Hast du noch andere Medien, denen du ein kleines Shoutout gönnen möchtest?

D: Tatsächlich hast du das meiste auch schon genannt.[Lachen]

L: Gibt halt nicht so viel Gutes.

D: Ja, es gab viele Überschneidungen. Also Interview mit einem Vampir bildet auch so die Basis für Vampire the Masquerade. Mein erstes Vampire Spiel, wo ich Spielleitung war, basierte so ein bisschen auf dem Ganzen. Meine einzige Spielerin damals hat quasi auch ein kleines Kind, ein Mädchen, gespielt, die, genau wie in Interview mit einem Vampir halt, verflucht war mit „..ich bin zu jung…“, und, aber sie war ganz anders drauf und deswegen, also wenn man auch Inspirationen braucht, vielleicht oder wenn man sich das noch mehr vorstellen möchte, wie für Charaktere, oder auch für Abenteuer beziehungsweise Kampagnen gerne in so was rein gucken. Also ich finde, es ist nicht geklaut, das ist eine Inspiration dann und man macht dann ja wieder was Eigenes daraus. Deswegen finde ich, die Medien ganz gut eigentlich.

L: Und schlimmstenfalls hat man halt einfach einen schönen Nachmittag verbracht und sich entweder über den Trash amüsiert – also wie gesagt: Abraham Lincoln Trashfaktor setzt wirklich ein neues Level.

D: Definitv, ja.

L: Oder hat eben mal wieder eine Runde geheult, also Moonchild ist wirklich sehr schön. Und wie sieht es aus wenn man Vampire spielen will aber keine Lust hat sich jetzt einen Monat, ein Jahr, mehrere Jahre auf so eine Vampire the Masquerade Kampagne einzulassen, gibt es Alternativen?

D: Du meinst andere Spielsysteme, die Vampire beinhalten? Ja, ich habe mich da mal so ein bisschen umgeguckt, weil ich tatsächlich gestehen, muss, ich habe selber nicht viele andere Rollenspiele, die Vampire beinhalten, selber gespielt, weil es so riesig ist, es hat schon so viele Möglichkeiten. Tatsächlich sind die meisten Rollenspiele zwar übernatürlich und es gibt dann auch Vampire da drin, aber die sind halt nicht das Hauptthema. Sondern du hast da einen Zauberer, einen Vampir, Werwolf, alles so zusammen gemischt als Charaktermöglichkeit. Von denen habe ich bisschen Abstand genommen jetzt weil – das würde den Rahmen sprengen, alle aufzulisten, wo du irgendwo einen Vampir spielen kannst. Ok, in Shadowrun kannst du auch einen Vampir spielen, aber eigentlich geht es in Shadowrun ja um was anderes, und Dresden Files zum Beispiel, da kann man auch ein Vampir spielen, wobei ich Monsterhearts z.B. auf jeden Fall erzählen muss, da gibt es auch verschiedene Monstertypen. Einer davon ist aber eben auch ein Vampir. Dadurch, dass es auch einfach ein queeres Rollenspiel ist und jeder seine Fähigkeiten hat, die ihm auch – ich meine bei Monsterhearts geht es eben auch darum Sex zu haben…

L: oder auch nicht…

D: und Verbindungen zu ziehen. Oder auch nicht, natürlich. Aber es ist halt eine Mechanik im Spiel selber, dass es halt geht, dass das dann auch Auswirkungen hat, was passiert mit seinem Charakter, wenn er Sex hat und solche Dinge. Deswegen da auf jeden Fall reingucken, weil der Vampir auch sehr interessant ist. Der ist da halt sehr kaltblütig, sehr berechnend, aber eben auch der Beherrscher, sag ich mal, in dem Fall und das macht das auch interessant.

L: Zum Thema Monsterhearts und Sex oder auch nicht – die zweite Variante gibt Mechaniken, um Ace-Charaktere zu spielen.

D: Genau, es gibt eine ganze Seite über Sexualität und Asexualität und dann können die Skills nicht dafür sorgen, dass du dann irgendwas mit dem anfängst, weil die nicht darauf ausgelegt sind. Es gibt noch Undying – das ist ein Powered by the Apocalypse-Hack für Vampire die Maskerade. Das heißt, die Grundprinzipien wie Vampire funktionieren sind halt da reingestopft worden, es gibt fünf Playbooks, also nicht so viele Clans, wie die Maskerade hat, und sie sind auch nicht darauf aus, die Clans abzubilden. Es gibt aber zum Beispiel einen Wolfsartigen, der z.B. wie der Gangrel funktionieren würde. Und dass grundsätzlich ist einfach, du kannst damit spielen, aber es ist geschrumpft, es ist so die light light light Version quasi davon. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber ich glaube werde ich demnächst tun weil, damit man halt Oneshots vielleicht sogar besser abbilden kann. Da gibt es heute auch hauptsächlich ums Bluttrinken und Anleihen hat es eben auch, dadurch dass es so eine einfache Variante ist: Kein Kanon wie jetzt bei Masquerade, dass du das mit Kain hast, und diesen ganzen Kram, sondern es ist ein bisschen mehr auf das hier und jetzt bezogen, sag ich mal. Ich denke, damit kann man sicherlich auch One- oder Fewshots basteln, weil mit powered by the Apocalypse Spielen kann man das meistens, würde ich jetzt behaupten – dass es zumindest nicht solche Riesendinger sein müssen.

Was es außerdem noch gibt, was wir vergessen haben, auch bei den Medien zu erwähnen, ist Buffy. Buffy ist jetzt ja schon uralt, und es gab nicht nur die Buffyserie, es gab ja auch noch die Angel Serie – in der es halt um Angel den Vampir ging. Und es gibt für beides ein Rollenspielsystem. Es gibt ein Buffy, the Vampireslayer Rollenspielsystem und es gibt halt auch ein Angel role playing game – es ist zwar alles auf Englisch, aber das ist ja egal. Die Systeme sind eigentlich gleich, das liegt eben aber auch daran, dass die die Firma, die die gebaut hat, die haben so ein Unisystem nennt sich das, darüber haben die auch All flesh must be eaten – das ist ein Zombiespiel – gemacht, und ist es einfach so dass du dann noch mehr Möglichkeiten hast bei dem Angel Rollenspiel halt einen Vampir zu spielen – es ist nicht nur, es gibt da auch andere, das kennt man ja auch aus der Serie da gibt es auch nicht nur Vampire wie Angel oder Spike, da laufen dann ja auch die Seherinnen rum und so ein Kram. Wobei ich sagen muss, diese Sachen kann man eben auch über Monsterhearts abbilden, wenn man so ein Mischmasch machen möchte, aber die Buffy und die Angel Rollenspielsysteme, die haben sich eben auch nur sich auf die Serie festgelegt, also du hast auch Bilder von denen da drin, die haben sich komplett auf die Serie gestürzt und konnten daraus eben was machen und bilden da da ab, also das heißt wenn man wirklich so spielen möchte wie Buffy oder Angel, dann kann man da eben zugreifen, das werde ich auch noch mal ausprobieren, definitiv. Es ist zwar schon lange her, ja aber es ist ja auch schon fast eine Kindheits -Teenager-Erinnerung und ich glaube, da möchte ich nochmal reinstolpern, und mir das anschauen. Aber ich denke, es ist natürlich auch, weil es dann einen anderen Konsens. Also die Hintergrundgeschichte von Buffy ist ja ganz anders als Masquerade, sage ich mal, die Vampire funktionieren ja auch anders und so weiter, und eigentlich geht es bei Buffy natürlich auch um den Vampire Slayer, also um den Jäger, nicht um den Vampir – deswegen muss ich mal gucken ob sich das Angel-Rollenspiel, dann nicht so sehr auf den Jäger bezieht, sondern tatsächlich auch auf die Vampire. Wäre aber auf jeden Fall, auch wenn ich es noch nicht gespielt habe, ich würde es doch schon empfehlen, weil es mal was anderes ist.

Also Masquerade ist ja, wie wir bisher gesagt haben, Sozialgedöhns, das hast du halt bei Angel und so auch, aber ist es nicht so sehr im Vordergrund. Wiederum bei Undying gibt es zwei verschiedene Spielphasen, einmal die Nachtphase und einmal die Downtime,sozusagen. In der Nachtphase ist halt….okay, du musst irgendein Monster besiegen, du musst irgendwas aktiv machen, was jetzt irgendwie die Welt verändern könnte. ein Jagdrevier, solche Sachen und die Downphase ist – da hast du dann die sozialen Sachen drin. Und das spielst du immer abwechselnd, das fand ich ganz interessant, als ich das gelesen habe. Einen Spielabend hast du halt Nightly, so nennen sie es halt, und den nächsten Spielabend hast du halt die Downtimephase, wo du dann halt soziale Interaktionen pflegst, Sachen vielleicht im Ruhigeren rausfindest und so was. Das hat mich auch so ein bisschen an Angel erinnert, weil die haben ja auch zwischen: Ich muss kämpfen und irgendwelche Dämonen und keine Ahnung was, haben sie dann aber in ihrem Basement sich dann auch unterhalten und da soziale Interaktion gehabt. Da hat mich das ein bisschen dran erinnert, das ist eigentlich ganz cool, wenn man es so abwechselt.

L: Das Spiel ist also quasi die Shoppingepisode eines jeden anderen RPGs oder zumindest dann die Day Phase. Die Shopping- und Sozialisierungepisode [Lachen]. Wenn ich ganz ehrlich bin, sind das meine Liebsten, ich spiele gerne Charaktere und haue weniger mit Waffen drauf.

D: Deswegen ist, glaube ich, auch The Masquerade etwas für dich. Je nachdem, mit was du spielst, natürlich. Aber es ist, wie gesagt, es ist was für etwas Größeres, definitiv, außer man sagt: Okay, ihr seid alle schon länger Vampire, der Prinz gibt euch allen zusammen den und den Auftrag und das macht ihr jetzt – und das war’s. Es ist halt auch möglich.

L: Was ich noch seit meinem letzten Geburtstag bei mir zuhause zu stehen habe und tatsächlich noch nicht gespielt habe, ist ein nettes Spiel, das heißt Munchkin beißt. Es gibt tatsächlich eine Vampirvariante für Munchkin. Die sieht super süß aus, ich bin bis jetzt noch nicht dazu gekommen, sie zu spielen. Irgendwann dieses Jahr muss das aber noch mal klappen ich sage euch nicht in welchem Monat ich Geburtstag habe und wie lange es schon bei mir zu Hause steht [Lachen], die Karten habe ich mir aber schon alle angeguckt und sie sind wirklich sehr süß gemacht.

D: Was halt von den Vorschlägen `Packt es in ein System und ändert es´ am interessantesten fand, war Smallville.[Lachen]

L: Bei Smallville muss ich immer an Supermann denken. Ich bin dann doch aus der Generation der Smallville-Serie tatsächlich.

D: Genau, es geht darum eben. dass du Superkräfte hast und die sollte man dann halt so anpassen, dass es halt vampirische Superkräfte sind. Müsste man mal ausprobieren, die Person, die das vorgeschlagen hat, meinte halt, das könnte so in Richtung Vampire Diaries oder Origins gehen. Das sind ja auch Serien mit Vampiren, die wir gar nicht genannt haben, wie mir gerade auffällt.

L: Weil ich sie nicht empfehlen kann. Sorry, ich bin ein Snob.

D: Ansonsten gibt’s halt Sachen die halt leider überhaupt nichts mit Urban Fantasy beziehungsweise dem Gothic Punk, wie Vampire the Masquerade es eben macht, zu tun hat. Also man könnte halt auch in Warhammer oder so was Vampire bauen, aber es ist ein völlig anderes Setting. Und dieser Personal Horror, also mit der Menschlichkeit und das man halt in Raserei gehen kann und so, das ist halt was Masquerade ausmacht und das hättest du halt da nicht. Dann bist du halt quasi einfach auch nur eine Figur, die halt so Fähigkeiten hat, aber das fehlt. Weil das Setting ist nicht darauf aufgebaut. Und das ist schon was, denke ich, was ein Vampirrollenspiel immer auch haben sollte – das es eben auch innere Konflikte gibt, dass dieses Monster eben trotz alledem, trotz dessen, dass du tust als wärst du ein normaler Mensch und so was, nicht einfach nur: Ich bin halt ein Charakter, der hat Superkräfte und trinkt Blut. Sogar als Sabbatvampir, die ja nicht so auf Menschlichkeit gehen, die sagen: okay, ich bin halt ein Monster, auch die haben innere Konflikte, es ist trotzdem Bestandteil, es ist trotzdem so, dass du dich unter Kontrolle halten musst, weil wenn das Tier – so nennt man das – also das böse quasi, was dich übernimmt, wenn du in Raserei gehst – das Tier, wenn du das nicht unter Kontrolle hast, auch nicht als Sabbatvampir, dann kannst du selber halt nichts mehr machen, dann wirst du auch zum Nsc irgendwann, weil du bist nicht mehr steuerbar quasi.

L: Du bist komplett emotionsgesteuert.

D: Ja, bzw du bist halt so unmenschlich, dass du zwar diese Emotion…Empathie und so was gibt’s halt nicht mehr, aber bis halt ein Tier, du reagierst nur noch: Fressen, schlafen, fressen, egal was.

L: Die Grundbedürfnisse.

D: Genau dass das ist es halt und darum geht’s. Das musst du verhindern, das musst du eben aufrechterhalten. Man kann zwar immer runter gehen, aber diese ganzen moralischen Entscheidungen. Ganz, ganz, wichtiger Punkt von Vampire the Masquerade: Moralische Entscheidungen haben Auswirkungen auf deinen Charakter in Regelform, in Punkten. Wenn du halt sagst: Okay, ich hab den jetzt gekillt und es ist mir scheißegal, dann geht deine Menschlichkeit runter. Wenn du sagst: Ich habe ihn gekillt und…oh scheiße! Mein schlechtes Gewissen und alles, dann geht sie nicht runter. Weil das ein Unterschied ist. Natürlich ist dieses: Ich habe ihn gekillt – das sollte man natürlich vorher auch schon vermeiden, ist klar, aber das macht es halt aus und das wäre in anderen Systemen halt schwieriger umzusetzen,dann, wenn es nicht drin ist finde ich.

L: Das stimmt, wenn es dann nicht mehr der Mechanismus quasi ist, sondern einfach nur noch ein Gimmick, ein Skill.

D: Ich meine man kann in Vampire auch einfach nur Fähigkeiten und Mächte ansammeln, irgendwann, je nachdem wie lange man spielt, und wie stark der Vampir ist, und bleibt aber nur eine Ansammlung davon. `Bin supertoll und habe Megapower´ ist halt, tut mir leid, das ist langweilig.

L: Aber das ist es ja in vielen anderen Systemen auch, das ist ja der berühmte Diskurs der Minmaxer: Wie gebe ich meine Fähigkeitenpunkte am Besten irgendwo hin.

D: Ja, das kannst du in der World of Darkness auch machen, du kannst power gaming betreiben und sagen: Okay ich konzentriere mich jetzt auf dem die Disziplinen, dann bin ich super stark und ja, das geht auch natürlich. Das sind dann auch die Leute, die sagen: Okay man kriegt wieder Erfahrungspunkte oder das Punkte reinstecken und überhaupt. Aber die Konsequenzen daraus sehen die dann vielleicht nicht unbedingt. Also ich sag mal die Spielleitung sagt dann auch: Okay, du hast jetzt die Skills und die Leute wissen auch, dass du so stark bist, also die anderen Vampire zum Beispiel, aber deswegen misstrauen die dir natürlich dann eher oder passen halt mehr auf, was sie dir erzählen und was nicht. Oder irgendwann kommt einer und sagt: Ok, den müssen wir jetzt mal aus dem Weg räumen, weil der könnte ja meinen Posten als Prinz zum Beispiel gefährden.

L : Weil er so stark ist.

D: Das ist wieder dieses soziale Machtkonstrukt in Vampire – du wirst zu mächtig, die Mächtigen merken das und müssen dich dann, möglichst so, dass es natürlich wie ein Unfall aussieht oder Ähnliches, beseitigen. Und dadurch, wenn du jetzt nicht gerade epische Stories mit Megaschlachten und keine Ahnung was spielen willst, wo die Spielercharaktere zum Beispiel die Prinzenposten übernehmen und dann nachher mit anderen Prinzen zu tun haben oder – es gibt immer noch Leute, die über dir stehen, auch der Prinz einer Stadt ist nicht die letzte Instanz in der Camarilla, die haben halt einen Rat, der über die ganze Welt quasi bestimmt, der besteht aus den sieben Camarillaleuten und es gibt immer noch eins obendrauf. Es gibt immer noch einen noch größeren Fisch.

L: Gibt es eigentlich auch Prinzessinnen, so als Schlusswort, oder gibt es immer nur Prinz?

D: Das Problem ist halt, dass die Bezeichnung `prince´ auf Englisch – es ist ja auch nicht der König, es ist es der Prinz: Das ist halt ein Titel: Das heißt, auch ein weiblicher Prinz oder ein nicht binärer Prinz ist ein Prinz. Das ist halt eine Betitelung. Die Queerness in Vampire the Masquerade ist sehr holprig. Also es ist jetzt wohl besser in der V5 auch, aber schwierig. Es ist nicht ausgeschlossen, also du hast natürlich die Möglichkeit, dass dein Vampir queer ist, überhaupt kein Problem, aber es hat mechanisch 0 zu sagen und auch von der Geschichte her gibt es keinen Unterschied. Also es ist jetzt nicht dadurch, dass es ein gesellschaftliches Abbild ist und was die Vampire übernehmen, gibt es dann natürlich auch, je nachdem was du spielst, wie du spielst die Möglichkeit das stärker festzulegen oder auch nicht. Ich persönlich habe eigentlich immer queere Charaktere in meinen Vampirerunden gehabt, also sowohl das irgendwelche Spieler irgendwas in der Richtung hatten, oder Nscs natürlich. Es ist kein wichtiges Thema, zumindest in der Revised Edition gewesen. Gibt auch keine Beispiele an großen NSCs, die eben queer sind, leider.

L: Das ist tatsächlich auch so ein Diskussionsthema, was wir so vielleicht zum Abschluss mitnehmen können und was ihr mit uns gerne in den sozialen Medien oder persönlich diskutieren könnt: Was mich schon immer bei diesen ganzen Mainstream Sachen gewundert hat ist: Bei Vampiren geht es darum, außerhalb der Gesellschaft zu sein, anders als die Gesellschaft zu sein und vor allen Dingen ewig zu leben – dass es so wenig Mechanismen für queere Leute gibt, denn ich bin der Meinung, sobald du lange genug gelebt hast – und ich rede nicht von 10, 20 Jahren, sondern von hunderten von Jahren, bist du ja quasi aus deiner Sozialisierung rausgewachsen, du hast ganz andere Welten, ganz andere Kulturen gesehen und dass ich dann trotzdem immer noch an dieser typisch christlichen ein-Mann-und-eine-Frau-und-möglichst-verheiratet-Ideologie festhalten und nicht dann irgendwann einfach sagen: Weißt du was, wenn ich mich zu jemandem hingezogen fühle, dann ist mir eigentlich egal ob das ein Mann oder eine Frau oder eine nicht binäre Person oder eine genderfluide Person oder was auch immer ist, sondern ich fühle mich halt zu der Person hingezogen. So, wie gesagt, schreibt uns ganz gerne auf twitter mal eure Ideen und Eindrücke zu queeren Vampiren und wie warum eigentlich alte Vampire immer noch nicht queer sind. Ja und damit können wir eigentlich die Episode beenden. Ich glaube, wir haben genug Einblick in die World of Darkness, und den Mythos gegeben. Was steht denn bei uns sonst noch an, Dyn?

D: Bei uns steht sonst noch an: Andere Kreaturen zur WoD, aber vor Allem gibt es ziemlich bald, und zwar am 30. Oktober, das Crowdfunding für Lovecraftesque über SchmetterTing, und um da informiert zu bleiben, natürlich auch auf twitter und auf facebook: Es gibt auch eine Webseite: Lovecraftesque.de – und wir werden die Crowdfunding-Kampagne über gamon tabletop starten, das heißt, wenn ihr da die Augen aufhalten wollt, könnt ihr das gerne tun.

L: Sehr gut. Ansonsten folgt uns gerne, entweder dem podcast direkt, auf twitter über @flockespricht, oder gerne auch unseren persönlichen twittern: Ich bin zu finden auf Twitter unter @Lilliana_S.

D: Und mich findet ihr unter @trotzflocke.

L: Außerdem steuert Dyn noch unsere facebook-Seite, die dazu finden ist unter…..

D: Unter SchmetterTing, ganz einfach.

L: Ganz einfach, genau. Eine Webseite haben wir auch noch, ansonsten findet ihr das auch noch mal in der Showbeschreibung, in den Shownotizen, unsere ganzen Daten, wo ihr uns erreichen könnt und was wir sonst noch so treiben.

L: Ansonsten schreibt uns gerne wenn ihr Ideen habt, wenn ihr Vorschläge habt, wenn ihr uns sagen wollt, was ihr sonst noch gerne so hören wollt und wenn ihr uns gut oder richtig kacke fandet, lasst uns gerne eine Bewertung da.

D: Alles klar Dann wünschen wir euch noch einen schönen Tag.

Beide: Byebye! [Musik]

Links

Twitter

Web

WoD

Roll20

Musik und Sounds (alles was SchmetterTing nicht selbst erstellt hat)